Textfeld: Seite #
Textfeld: Angedacht
Textfeld: Diakonie Katastrophenhilfe ruft zu Spenden für Hilfe in Indien auf
Wie Sie bereits aus der Presse erfahren haben, gibt es in Indien durch die Pandemie dringend Handlungsbedarf. Die Diakonie Katastrophenhilfe bittet dringend um Spenden.
Diakonie Katastrophenhilfe, Berlin, Evangelische Bank,
IBAN: DE68 5206 0410 0000 5025 02 BIC: GENODEF1EK1
Stichwort: Corona-Hilfe weltweit
Info Online unter: www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spenden/

und Freude, zwischen Glauben und Zweifeln. Deshalb brauchen wir noch einen anderen Geist, einen Heiligen Geist – vielleicht ganz besonders nach einem Jahr Corona.

Wir brauchen – wie die Jünger damals – einen Heiligen Geist, der durch verschlossene Türen dringt, zu den Einsamen, in die geschlossenen Geschäfte, zu den Verzweifelten. Einen Geist, der Ausgebranntes neu entflammt. Einen Geist, der alle Wellen und Dauer-Wellen zum Schweigen bringt. Einen Geist, der uns eine neue Sprache, eine neue Sichtweise verleiht.

Und dieser Geist, den wir ersehnen, den wir so dringend brauchen, dieser Geist wohnt schon seit

fast 2.000 Jahren unter uns; seit

Pfingsten.

Manchmal flüstert er uns zärt-

ich ins Ohr: „Gott hat uns

nicht gegeben den Geist der

Furcht; sondern der Kraft, der

Liebe und der Besonnenheit.“

(2. Tim 1,7) oder manchmal sind wir wie neu entflammt und entdecken an und in der Krise ganz neue Möglichkeiten, wie z.B. den „Drive In“ Gottesdienst unserer drei Kirchengemeinden – frei nach dem Motto: „Alle Dinge sind möglich, dem, der da glaubt.“ (Mk 9, 23)

Ich wünsche Ihnen, dass Sie sich in dieser Trinitatiszeit von diesem Geist anstecken lassen; dass Sie den Heiligen Geist spüren können – und sich drauf verlassen können: Was Gott geschaffen hat, kann auch ein kleines Virus nicht klein kriegen.

 

Mit herzlichen Grüßen                   Ihre Pfarrerin Corinna Bandorf